Meine Zeit bei Fröhlich & Dörken

Written by Pia Rutkowski. Posted in Events

Auch ich durfte dieses Jahr an dem Azubiaustausch teilnehmen. In dieser Zeit habe ich bei Fröhlich & Dörken gearbeitet. Diese produzieren und verkaufen Wälzlager und Lineartechnik. Bei FUD arbeiten 42 Mitarbeiter. Fünf von diesen sind Azubis.

Als erstes durfte ich im Lager die verschiedenen Produkte und Arbeitsprozesse kennenlernen. Hier habe ich zum ersten Mal ein Lager, sowie dessen Aufbau gesehen.

Danach durfte ich die Auszubildende im Vertrieb begleiten. Dort habe ich gelernt, wie Angebote und Aufträge erfasst werden. Außerdem konnte ich in die Azubitätigkeiten hineinschnuppern und den „Azubialltag“ kennenlernen.

Des Weiteren habe ich einen Tag in der Buchhaltung verbracht. Dort habe ich mit verfolgen können, wie Mahnungen geschrieben werden, wie Einnahmen und Auszahlungen verbucht werden und wie unsere Creditreformauskünfte in den Arbeitsablauf eingebaut werden.

Anschließend war ich im Vertrieb eingeteilt. Dort habe ich die Kommunikation mit den Kunden und Lieferanten mitbekommen. Es war sehr interessant zusehen, wie der Vertrieb in diesem Unternehmen aufgebaut ist, da ich bei der Creditreform Hagen den Vertrieb selbst schon durchlaufen habe.

Mir haben die 2 Wochen Azubiaustausch sehr viel Spaß gemacht. Es war super ein anderes Unternehmen und ein neues Berufsfeld kennenzulernen. Zudem habe ich in den zwei Wochen sehr viel lernen dürfen. Das Team hat mich direkt toll aufgenommen und in die Arbeit integriert. Ich habe mich dort sehr wohlgefühlt. Auch mit den Azubis habe ich mich super verstanden. Sie teilen ebenfalls meine Leidenschaft für Sport. Deshalb sind wir 2 Mal nach der Arbeit joggen gegangen.

Ich hoffe, dass die nächsten Azubis auch noch das Glück haben an dem Azubiaustausch teilzunehmen. Denn ich denke, dass sie genauso begeistert sein werden wie ich und dadurch viel dazu lernen dürfen.

Ihr wollt Fröhlich & Dörken kennenlernen? Dann schaut euch die Internetseite oder die Facebookseite an.

„Tage der Entscheidung“ von Jörg Löhr

Written by Marcel. Posted in Events

Die Tatsache, dass es für unseren Chef, Herrn Riegel, von großer Bedeutung ist, dass seine Angestellten und auch seine Azubis regelmäßig geschult werden und Seminare besuchen dürfen, ist für Nicole und mich nicht Neues gewesen.

Als wir dann aber gehört haben, dass wir beide das Seminar „Tage der Entscheidung“ von Jörg Löhr besuchen sollten, waren wir erstmal sprachlos. Wir beide würden nach München ins Schloß Hohenkammern fahren und 3 Tage das Seminar dort besuchen.

Aber wer ist Jörg Löhr überhaupt und was beinhaltet dieses Seminar? Jörg Löhr ist einer der erfolgreichsten Persönlichkeitstrainer europaweit und gehört zu den meist gebuchten Trainern Deutschlands. Er ist kompetent, authentisch und ist in der Lage uns viele seiner Tricks mit Geschichten und Metaphern nahe zu bringen.

Es war also ein Persönlichkeits-Seminar, welches Nicole und ich besuchen durften. Da haben wir uns natürlich schon unsere Gedanken gemacht, ob wir danach als völlig neue Menschen wieder nach Hause kommen würden.

Aber wir können euch sagen, dass es alles ganz anders war. Wir haben sehr viel über andere Menschen, die wir vorher noch nie gesehen hatten, gelernt und uns persönlich noch viel besser kennengelernt. Nicole sagte danach: „Dank den vielen Geschichten, Metaphern und Lernphasen während des Seminars, habe ich meine bisherigen Entscheidungen in meinem Leben zum allerersten Mal hinterfragt und war in der Lage, meine Komfortzone zu verlassen und etwas „Neues“ auszuprobieren.“

Mit verschiedenen „Team-Building-Spielen“ haben wir unsere Seminarteilnehmer, welche übrigens fast alle hochpositionierte Unternehmer waren, viel besser kennenlernen dürfen und gemerkt, dass jeder so sein kleines „Päckchen“ mit durch sein Leben trägt.

Aber warum hat Herr Riegel uns auf ein solches Seminar „geschickt“? Unsere Seminarteilnehmer waren alle älter als wir und standen schon „mitten im Leben“ – ganz anders als wir. Ich stehe am Ende unserer Ausbildung, Nicole ist glücklicherweise übernommen worden und uns beiden stehen noch alle Türen für die Zukunft offen. Viele der Menschen, die wir kennengelernt haben, waren unzufrieden mit ihrer jetzigen Situation, sind falsche Wege in ihrem Leben gegangen und haben nicht gelernt, auch mal neue Dinge auszuprobieren.

Genau das möchte Herr Riegel bei uns, seinen Azubis und auch seinen Angestellten, vermeiden. Er möchte uns auf den „richtigen Weg“ führen, damit wir eine sichere „Grundlage“ für unser weiteres Leben finden und uns aufbauen.

Alles in allem haben Nicole und ich in den 3 Tagen wirklich sehr viel über uns gelernt und durften erfahren, dass – wenn wir die Vergangenheit nicht irgendwann loslassen – wir nie die Zukunft und „etwas Neues“ erreichen werden. Zum Abschied des Seminars sollten wir dann zum einen demjenigen, der uns das Seminar empfohlen hat, eine Postkarte schreiben und zum anderen uns selbst einen Brief schreiben, den wir ca. einen Monat später erhalten sollten. Mit dem Brief sollten wir an unsere Ziele und an das, was wir uns nach dem Seminar vorgenommen hatten, erinnert werden.

Stand Up Paddeling – Team Event 2014

Written by Pia Rutkowski. Posted in Events

Auch dieses Jahr stand das Azubievent mit der Creditreform Bochum und Münster an. Creditreform Bochum hatte dieses Jahr den Event organisiert und uns zum Kemnadersee in Bochum zum Stand Up Paddeling eingeladen.

Aber was genau ist Stand Up Paddeling?

Das SUP ist dem Wellenreiten ähnlich, nur dass man auf dem Surfbrett steht und nicht mit den Händen, sondern einem Stechpaddel paddelt.

Wir starteten dabei allerdings mit gemischten Gefühlen in den Tag, da die meisten von uns noch nie auf einem Surfbrett standen und wir daher gar nicht wussten, was genau uns erwarten würde.

Am Kemnadersee angekommen, bekam zu Beginn jeder einen Neoprenanzug, in den es sich erst einmal „hinein zu quetschen“ galt, womit das Abenteuer schon bereits begann. Danach gab es eine kleine Einführung zu der Technik und dann ging es auch schon direkt los. Die Surfbretter wurden parallel zum Steg aufs Wasser gelegt. Jeder hatte nun die Aufgabe sich auf sein Brett zu knien. Danach sind wir alle etwas vom Steg weggepaddelt, um allen Mut zu fassen und aufzustehen. Danach sind wir alle ein Stückchen vom Steg weggepaddelt, um uns mit dem Surfbrett vertraut zu machen, bevor es dann hieß, allen Mut zusammen zu nehmen und die ersten Stehversuche zu probieren. Es war ein komisches Gefühl und es war anfänglich schwer den Einklang zwischen Körpergewicht und dem Brett zu finden. Viele sind daher in das Wasser gefallen, da sie ihr Gleichgewicht nicht halten konnten.

Etwas später stoß auch unser Chef Herr Riegel zu uns, der sich ebenfalls auf das Surfbrett wagte.

Nachdem wir uns an das Brett und das Wasser gewöhnt hatten, wurden uns ein paar Aufgaben gestellt. Wir sollten uns auf einem Bein auf das Brett stellen oder ausprobieren, wie weit wir nach vorn oder hinten gehen können. Dies erwies sich als nicht so leicht, da wir die die Bewegung des Surfbrettes nicht einschätzen konnten. Danach haben wir ebenfalls Übungen zu zweit auf einem Brett absolviert. Nachdem wir alleine auf dem Brett standfest waren, ging es nun daran, die Übungen, die wir zu zweit auf dem Brett absolvieren sollten, zu meistern. Dabei sind dann auch die Letzten trockenen letzten Trockenen in das Wasser gefallen.

Zum Schluss waren wir alle nass, erschöpft aber auch glücklich zugleich und hatten zudem einen „Bärenhunger“. Da kam es nur gerade recht, dass der VC Bochum in einer gemütlichen Runde ein Barbecue für uns organisiert hatte, bei dem jeder wieder zu Kräften kommen konnte.

Wir hatten an diesem Tag alle sehr viel Spaß und möchten uns nochmal herzlich bei dem VC Bochum für das tolle Event bedanken.

 Stand Up Paddeling 2014 - Team Event 2014

Ein Sonnenstrahl für Kinder in Not

Written by Marcel Hinkel. Posted in Events

Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll – ich bin, was die letzten Tage betrifft, einfach sprachlos. Dies sagte Marcel B. nach der Ankunft der Creditreform Azubis Zuhause.

Auch in diesem Jahr waren wir Azubis wieder bei der Hoffnungsflotte des Sunshine4Kids e.V. dabei und durften die Sunshine Kids 10 Tage bei ihrem Segelturn begleiten. Es ist beachtlich wie schnell Kinderherzen gebrochen werden und wie selten wir uns dies vor Augen halten.

Es waren gesundheitlich beeinträchtigte, vernachlässigte, Kinder sowie Schatten- und Heimkinder dabei, genauso wie solche, die bald sterben werden.

Zu Beginn der Flotte waren die meisten Kinder noch sehr verschlossen. Das hat sich aber sehr schnell geändert und es ist sehr berührend zu sehen, dass sich ein Kind uns vertraut und von seinem Leben erzählt. Die Kids hatten Spaß, es wurde viel gelacht und sie haben sich frei von allen Sorgen gefühlt – zumindest für die 10 Tage. Diesen Kids kann man mit einer kleinen Geste eine riesen Freude bereiten.

Vor allem der Zusammenhalt wurde in den 10 Tagen gestärkt. Segeln funktioniert nur im Team. Jedes einzelne Kind wurde mit einbezogen und hat sich freiwillig in das Team eingefügt. Egal ob es um das gemeinsame Mittagessen ging oder aber um die Ordnung auf dem Schiff – jede Hand hat mit angepackt. Gemeinsam sind wir stark.

Wir Azubis denken, dass dieses Event ein unvergessliches Erlebnis für die Kids war. Sie haben viele neue Freunde, Wegbegleiter, Betreuer und Skipper kennengelernt. Mit dem abschließenden Musical, welches mit der Band Schandmaul aufgeführt wurde, haben die Kinder noch einmal ein unbeschreibliches Gefühl kennen gelernt, was ihnen hoffentlich noch mehr Mut gegeben hat, weiter zu machen und sich nicht aufzugeben.

Beeindruckend für uns und auch für die restlichen Betreuer und Skipper war und ist die persönliche Meinung jedes einzelnen Sunshine-Kindes. Wenn dir ein 10-jähriges Kind erzählt, dass du dir keine Sorgen machen musst, da es immer Menschen geben wird, denen es schlechter geht als dir selbst – dann ist das etwas herzergreifendes und wertvolles für jeden einzelnen von uns!

Die Geschichten, die Erlebnisse und die Erfahrungen, die wir sammeln durften, sind unbezahlbar und wir glauben, dass wir vielen Kindern ein wenig Sonne in ihre Herzen und ein Lächeln in ihre Gesichter schenken konnten und durften.

Wir haben alle sehr viel von der Fahrt mitgenommen und hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder dabei sein werden.

Zitate von zwei Sunshine-Kids:
Jan:
Also ich fands echt toll, es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich habe viele neue Freunde kennengelernt und ich würde nächste mal wieder mit fahren. Ich finde die Kinder alle nett, besonders die Skipper und natürlich auch euch… und ich find einfach toll… die Gaby hat das alles prima gemacht… und wir haben die Gaby bei dem Musical richtig froh gemacht… ich habe viel gemacht und das segeln fand ich sehr schön… besonders das Musical! Es waren viele Zuschauer da, das fand ich sehr schön…..

Foad:
Es war cool, mega cool. Ich fand die Betreuer gut, die Szenen beim Musical waren super, auf der Bühne stehen war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich habe neue Leute kennengelernt, das segeln war super und das Schlauchbootfahren war auch mega cool!

Ausbildungsmesse 2013

Written by Jan. Posted in Events

Unter dem Motto „Für die Zukunft ausbildEN“ fand am 11.10.2013 im VER Busdepot in Ennepetal die 5. Ausbildungsmesse im Ennepe-Ruhr Kreis statt. Selbstverständlich waren auch wir wieder mit dabei, auf der Suche nach potenziellen Bewerbern für das Jahr 2014.

Wie schon im letzten Jahr präsentierten sich über 160 Unternehmen auf über 8000 Quadratmetern den 8000 Schülerinnen und Schülern. Die Auswahl war also wieder groß.

Wünschen sich die Schüler ein Studium? Oder doch eine Ausbildung? Oder vielleicht beides in einer interessanten Kombination? Es war für Jeden etwas dabei und gerade das ist es, was die Messe so interessant für alle Kandidaten macht.

Und auch wenn man seine Schulkarriere bereits beendet hat, so waren die Tore für alle ab 14.00 Uhr geöffnet, so dass jeder die Möglichkeit hatte, sich über das Angebot zu informieren. Wir freuen uns über einige sehr interessierter Bewerber und hoffen inständig, sie von unserer Begeisterung für Creditreform Hagen angesteckt zu haben. Euren Bewerbungen sehen wir erwartungsfroh entgegen.

Bist du nun auf unsere Seite gestoßen und denkst: „schade, ich hab ja noch zwei Jahre Schule …“ – gar kein Problem, denn auch nächstes Jahr sind wir wieder dabei und freuen uns, dich bei uns am Stand begrüßen zu dürfen. Oder melde dich einfach für ein Praktikum.

Geocaching

Written by Marcel Hinkel. Posted in Events

Geocaching

Am 18.10 stand endlich das nächste Azubi Event an.
Nicole hatte alles super vorbereitet und organisiert, so dass wir einen abenteuerlichen Nachmittag hatten.
Dieses Mal ging es nach Erkrath zum Geocaching, eine moderne Form der Schnitzeljagd. Mit Vorfreude machten wir uns auf den Weg und waren gespannt, was uns erwarten wird. Angekommen trafen wir auf Creditreform Bochum und Creditreform Münster. Sofort war zu spüren, dass jedes Team gewinnen wollte.

Dann ging unser Abenteuer auch schon los…
Jedem Team wurde ein Guide zugewiesen, der uns auf der ganzen Strecke begleitete und uns die nötigen Aufgaben gestellt hat. Wir traten also in drei Gruppen gegeneinander an. Bochum gegen Münster gegen Hagen.

Aber was genau ist Geocaching?
Beim Geocaching suchst du Orte, an denen sich etwas befindet (z.B. ein Rätsel oder eine Liste, in die man sich eintragen kann, etc.). Diese Orte werden mittels GPS Koordinaten und einem GPS Gerät gesucht und hoffentlich auch gefunden. Hier werden einfach die Koordinaten eingetragen und das Gerät zeigt das Ziel an. Wie wir dort im Anschluss hinkommen müssen wir selber rausfinden

Wir mussten die Koordinaten der kleinen „Schätze“ in einer Kombination aus einer schönen Geschichte und abenteuerlichen Rätseln herausbekommen. Hatte wir das Rätsel gelöst, so haben wir die Koordinaten in das GPS Gerät eingegeben und ist zum nächsten Versteck gelaufen.

Die Geocaches waren allerdings keine Offiziellen. Das heißt, sie konnten nicht im Internet und somit von der Öffentlichkeit gefunden werden. Sie waren lediglich für diese Tour versteckt. Versteckt ist das richtige Wort. Wir haben manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen. Für das erste Versteck haben wir ca. 5 Minuten gebraucht um es zu entdecken.

Zu dem, dass die Verstecke gut gewählt waren, schienen die Rätsel auch nicht viel einfacher zu sein. Teilweise waren sie, theoretisch, so einfach, dass man das System nicht durchschaut hat. Auch hier haben wir an der einen oder anderen Stelle viel Zeit verloren.

Aber Spaß hatten wir ohne Ende. Bei einem Rätsel hat unsere Pia sogar gesungen und einmal landeten wir fast in einem Fluss. Selbst Herr Riegel ist wagemutig über den Fluss geklettert um ein Versteck zu finden.

Am Ende hat uns der Ehrgeiz gepackt. Wir sind die letzten 500 Meter gejoggt und gesprintet, ganz in dem Glauben, dass wir die ersten sein werden. Und dann kam der Schock. Bochum war bereits im Ziel.

Am Ende haben wir den zweiten Platz belegt und gratulieren auf diesem Weg noch einmal den Azubis aus Bochum. Trotzdem sind wir die Sieger der Herzen 🙂

Wir segeln mit der Hoffnungsflotte

Written by Jan. Posted in Events

Ein ganz besonderes Projekt stand uns in diesen Sommer bevor. Herr Riegel, unser Chef, ermöglichte es vier unserer Auszubildenden eine Woche lang als Betreuer auf einem Törn mitzusegeln. Doch ist dieser Törn keine normale Reise .. Gaby Schäfer, die Initiatorin von Sunshine4Kids e.V., ermöglicht Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Lebenssituationen abzuschalten, die Sorgen des Alltags zu vergessen und für Lachen und Sonne zu sorgen. Dafür organisiert sie, gemeinsam mit ihrem Team, für die Kids kostenlose Segelaktionen, Projekte und andere Events.

Auf www.sunshine4kids.de könnt ihr euch begeistern lassen.

Doch die größte Aktion ist die Hoffnungsflotte im Sommer. Dieses Jahr stachen über hundert Personen auf 16 Segelyachten und einem Plattbodenschiff für eine sorgenfreie Woche ins Ijsselmeer. Die 70 Kinder wurden von einem Arzt, Sozialpädagogen und Betreuern begleitet, worunter auch wir vier zählten. Begleitet wurden wir zusätzlich von 3 Azubis der befreundeten Firma Fröhlich & Dörken aus Sprockhövel.

Wir alle trafen uns am 19. Juli am Startort um im Bus mit allen Kindern abzureisen. Erste Station war Lemmer. Schon am ersten Tag  fesselte uns die super Stimmung unter den Kindern. Wir lernten schnell den Großteil kennen und verbrachten den ganzen Abend miteinander. Abends beim BBQ stießen dann alle Mitreisenden aufeinander. Bis tief in die Nacht verweilten wir am Hafen – wahnsinns Atmosphäre und viele tolle Menschen.

Am Folgetag hieß unser Ziel Enkhuizen. Ein schöner langer Segeltag lag uns bevor. Nach einer Einweisung konnten alle mal an das Ruder und das Boot steuern – wo erlebt man so was schon? Eine unserer Aufgaben als Betreuer bestand darin, gemeinsam mit den Kids zu kochen. Auf dem Deck konnten wir dann die Sonne genießen, Musik hören und entspannen. Bei Zeiten, wenn uns richtig heiß wurde, sammelten sich dann mehrere Boote und wir legten eine Schwimmpause ein, welche bei 30 °c in der prallen Sonne wahrlich gut tat. In der Stadt angekommen stand uns der restliche Tag zur freien Verfügung.

Am Tag danach besuchten wir ein Freilichtmuseum. Dies sorgte für eine menge Abwechslung, die Kinder konnten basteln, sich verkleiden und spielen. Danach ging es ab zum Strand – abkühlen!

Montags segelten wir nach Hindeloopen. Hindeloopen war ein Zwischenstop, bevor es in das Segelmekka nach Makkum ging. Hier hatten wir einen tollen Sandstrand. Wir blieben zwei Tage da. Besonders freute sich die ganz Flotte auf das große Hoffnungsflottenfest! Die Kinder, genau wie wir Azubis und Betreuer waren so begeistert. Nach den besonderen zwei Tagen ging es zurück nach Lemmer. Bis dahin erlebten wir noch so viel, dass es kaum zu beschreiben ist: wir veranstalteten ein Fußballtunier, aßen gemeinsam die ultimative sunshine Currywurst. Auch Sponsoren besuchten uns während des Festes, so auch Herr Riegel. Ein Abend wurden wir von der Band DuoTaktlos begeistert – Gänsehautstimmung pur.

Leider ging die Woche zu schnell vorbei. Wir Azubis bedanken uns bei Gaby Schäfer, dass wir die Kids begleiten durften (dies war die erste Kooperation in der Art), danke an Herrn Riegel und vor allen an alle Kinder. Sie zum Lachen zu bringen, lachen zu sehen und eine gemeinsame glückliche Woche zu verbringen, gab uns allen sehr viel. Jeder von uns hat seine Erfahrungen und Eindrücke mit nach Hause genommen- auf ewig. Wir sind gerne wieder dabei! – DAS ist ein Versprechen, Gaby!

„An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit“ Toten Hosen

Auch das WDR Fernsehen war mit an Bord. Um noch mehr begeisternde Einblicke zu erlangen, schaut euch das Video an!

Link zum Video

Gemütlicher Videoabend mit Videomotion

Written by Nicole. Posted in Events

Wie ist das Video geworden?
Wird es uns allen gefallen?
Werden die Erwartungen noch übertroffen?

Diese und noch viele andere Fragen schwirrten uns Azubis seit dem Videodreh Anfang Juni durch den Kopf.

Am 17.06.2013 wurden unsere Fragen endlich beantwortet, denn wir, Herr Riegel, Azubileitung und alle Azubis, machten uns auf den Weg nach Hattingen zu Daniel Aßmann und Jens-Magnus Krause von Videomotion.

Wir wurden herzlich empfangen und bekamen eine kleine Führung durch die Büroräume.
Anschließend entschieden wir uns, zunächst die Bäuche zu füllen, da wir uns alle nicht nur auf das Video, sondern auch auf das leckere Fleisch von Herrn Riegel freuten. Dazu wurden noch verschiedene Salate, Baguette und leckere Saucen serviert.
Bei dem einen oder anderen wollte das Hungergefühl nie enden, jedoch bekamen wir alle satt und glücklich. Als kleiner Nachtisch und um das richtige Kinogefühl zubekommen, wurde uns liebevoll Popcorn gemacht.
Nun war alles perfekt. Wir hatten eine riesige Leinwand, Popcorn und es dauerte nur noch wenige Sekunden bis zur Premiere des ersten Creditreform-Azubi Films.
Und was soll ich sagen, das Video ist großartig geworden, ich würde sagen Oskar-verdächtig. All unsere Erwartungen wurden übertroffen. Das Endergebnis hat uns alle total umgehauen und wir sind stolz, so etwas auf die Beine gestellt zu haben.

Leider können alle Formulierungen und Worte das Video nicht passend beschreiben, also schaut es euch bitte selbst an und macht euch eure eigenen Gedanken, die ihr uns gerne als Feedback schreiben könnt.

Koooooooooooooooooblenz

Written by Jan. Posted in Events

Trikots in der Tasche, Schuhe geputzt, Bälle aufgepumpt, Motivation bis unters Dach – so trafen wir uns am Freitag, den 14.06.2013 um 07:15 Uhr bei uns am Betrieb. Die Vorfreude war bei uns 18 Kollegen natürlich riesig. Nachdem Wolle schnell durchzählte und jeder seine Sitznachbarn an der Hand hatte, ging es dann mit dem Bus Richtung Koblenz, „Eine Stadt, in der man gleich zu Hause ist“, heißt es. So war Koblenz, genauer das Hotel Scholz, unser zu Hause für das ganze CrefoCup-Wochenende.

Der CrefoCup findet alljährlich statt. Ausrichtender VC (Verein Creditreform) wird jedes Jahr neu bestimmt, d.h. es erwartet uns jedes Jahr eine neue Stadt, ein neues Rahmenprogramm und neue Herausforderungen. Dieses Jahr ging es nach Rheinland-Pfalz zum Deutschen Eck.

Zum Glück spielte der Verkehr mit und wir kamen pünktlich an. Das Team des FC VC Hagen packte das Equipment aus und zog zum Stadion.

Es lag Spannung in der Luft, welche jeder spüren konnte. Sowohl die Spieler der 22 VC Teams, als auch Zuschauer und Betreuer – der Tag sollte wieder als Höhepunkt des Creditreform-Jahres gelten. Um 11.00 Uhr liefen wir jeweils geschlossen als Team auf, ließen uns ablichten und bekamen ein Gespür für unser Spielfeld.

„Lasst die Spiele beginnen!“

Die ersten beiden Partien waren leider erfolglos und wir mussten zwei ganz unglückliche Niederlagen hinnehmen. Also rafften wir uns auf und gewannen die nächsten beiden Spiele souverän. Der alte FC VC war zurück im Rennen. So haben wir uns das vorgestellt und zogen ins Achtelfinale ein. In der kleinen Verschnaufpause schummelte sich der ein oder andere schon mal zum Grill, um sich mit einer ordentlichen Bratwurst zu stärken. Die anderen bevorzugten dann doch ein vitalisierendes Sportgetränk, ein Radler.

Gestärkt ging es dann in das nächste Spiel. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass wir gegen den Turniersieger antreten werden. Trotz der enorm talentierten Mannschaft aus Sachsen hielten wir gut dagegen und brachen auch beim 0:1 nicht ein. Am Ende reichte es leider doch nicht fürs Weiterkommen und wir schieden somit aus.

Trotz des Verlaufs waren wir stolz darauf, uns das Achtelfinale erkämpft zu haben.

Geschlossen suchten wir uns ein Plätzchen auf der Tribüne. Die eine Hälfte philosophierte über den Fußball und die Spiele der noch verbliebenen Teams, die anderen alberten herum, speisten und tranken. Die Stimmung war auf jeden fall großartig und alle hatten super viel Spaß!

Abends trafen sich dann alle Mannschaften zur After-Show-Party. Es gab Buffet und Getränke für jeden Gaumen. Die Stimmung war heiter, alle waren gut drauf – es war wirklich ein toller Abend! Das Schöne dabei war und wird es auch im nächsten Jahr wieder sein, dass man auch die anderen Auszubildenden von deutschlandweiten VC´s kennenlernen konnte.

Am nächsten Morgen ging es den einen besser, den anderen sah man dann doch eine lange Nacht an. Trotzdem trafen sich alle gemeinsam beim Frühstück und starteten zusammen in den nächsten Tag, der selbstverständlich noch Programm in sich hatte.

Wir starteten mit dem Bus zum Marienberg, einen Weinberg der Familie Schwaab. Eine nette junge Mitarbeiterin des Weingutes gab uns Einblicke in die Kunst der Weinherstellung und führte uns durch die Räumlichkeiten. Interessant daran war vor allem die Höhle, in der der Wein gelagert wurde. Ob es draußen nun + oder – 30°C sind, die Temperatur innen bleibt alljährlich gleich bei 12 °C.

Am Ende folgte die Weinprobe in gemütlicher Atmosphäre, worauf sich die Mehrheit auch besonders freute. Dabei stand nicht der Wein, sondern der Humor ganz oben – ich glaube wir haben selten so viel gelacht – ein wirklich rundum toller Ausflug!

Gestärkt von Wein und Baguette nahmen wir zu Mittag eine gut bestückte Brotmahlzeit ein und fuhren zurück ins Hotel.

Als weiteren Programmpunkt war für den späten Nachmittag der Besuch der Bierbörse angesetzt. Die Börse findet jeweils in verschiedenen Städten statt und ist eine Art Messe, auf der etwa 300 Bierhersteller ihre Produkte präsentierten. Für Bierliebhaber natürlich ein Genuss. Da wir viele Bierliebhaber unter uns hatten, war die Stimmung dementsprechend gut. Auch die Hungrigen kamen in den Genuss wirklich leckerer Speisen, welche auf der gesamten Sportanlage angeboten wurden. Auch wenn der Durst noch lang nicht gelöscht war, schlossen die „Buden“ um 24.oo Uhr und wir machten uns zusammen auf den Weg zum Deutschen Eck. Die Kulisse war bei Nacht wirklich überragend. Nachdem wir dort noch ein bisschen verweilten und Koblenz bei Nacht genossen, ging es für alle zurück ins Hotel. Wie ich finde, rundete der Abend unser tolles Wochenende perfekt ab.

Im nächsten Jahr ist Leipzig der Gastgeber. Wir Azubis sind gespannt was uns erwartet und hoffen auf eine große Fan-Gemeinde des FC VC Hagen!

DSCF7705

Fotosession

Written by Jan. Posted in Events

Vor Beginn der Ausbildung wurden Alex, Pia und Marcel H. zu einem Fototermin von uns Auszubildenden eingeladen. Die Idee war es, gemeinsame Bilder vom gesamten Team zu haben, sei es Portrait- oder Gruppenbilder. Somit gehörten unsere drei „Neuen“ auch dazu. Also machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Emil-Schumacher-Museum, welches uns eine grandiose Glasfront bot.

Wir hatten wirklich Glück und genossen bestes Sommerwetter in Hagen. Unsere nette Fotografin, Juliane Bukowski, plante mit uns als erstes ein Gruppenbild. Schnell bemerkten wir, vor allen Jan, dass die ständige Haltung in der Hocke nicht die Leichteste war. Ebenso das Grinsen über einen längeren Zeitraum. Frau Bukowski schaffte es jedoch durch ihre offene Art uns immer wieder ein Strahlen ins Gesicht zu zaubern. Jeder weiß sicherlich, dass dies auf Dauer gar nicht mal so einfach ist.

Nun kam die oben erwähnte Glasfront ins Spiel. Wir konnten sie stilistisch so einbringen, dass wir uns leicht darin spiegelten. Das gab eine geniale Optik!

Es folgte ein ganz anderes Motiv. Ziel war es, im Sitzen so nahe wie möglich aneinander zu rücken. Frau Bukowski stand erhöht neben uns und lichtete uns ab – ein richtiges Teamfoto, super Ergebnis!

Danach hatte Jan eine super Idee. Wir stellten uns verstreut auf den Platz vor dem Museum. Die einen standen an einer Wand, die anderen verschränkten die Arme. Dieses Motiv war Auslöser für ein besonderes Bild.

Ein weiteres Gruppenfoto war dann eine Mischung aus den Aktionen vorher. Wir standen zwar verstreuter als beim ersten Bild, aber wir ergaben immer noch eine Gruppe Abschließend nutzten wir nochmals die tolle location und schossen Portraitfotos vor der Glasfassade. Insgesamt waren wir alle absolut begeistert. Sowohl von dem Tag selbst, den Bildern, als auch von den Ideen unserer Fotografin. Herzlichen Dank an Frau Juliane Bukowski!

Die außergewöhnliche Ausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement für den Bereich Hagen, Lüdenscheid und Schwelm.