Mein Start ins Berufsleben

Written by Alex Rismann. Posted in Alltag

Wie war mein erster Tag bei Creditreform? Diese Frage ist mit einem einfachen ‚Super‘ sicherlich leicht zu beantworten, würde aber in keinster Weise dem entsprechen, was man als „Neuer“ im Büro am ersten Tag alles erlebt.

Beim Reinkommen schon wurde ich, wie üblich, mit einem freundlichen gute Laune Lächeln am Empfang von Annika Richter begrüßt. Ohne dass ich eine Frage stellen musste, führte diese mich auch direkt in den Seminarraum, wo wir neuen Azubis kurze Zeit später alles vorerst Wichtige bezüglich der Ausbildung mit Steffi Mewing-Behrens klärten, bevor es erneut auf eine Vorstellungsrunde zusammen mit Felix ging.

Im Anschluss daran wurden wir alle in unsere Abteilungen geführt, wo wir eine knappe halbe Stunde das Wichtigste gesagt bekamen, bis Herr Riegel als Chef alle Mitarbeiter zur Vorstellung der neuen Azubis und der Ehrung langjähriger Mitarbeiter zu einem Sektfrühstück bestellte.

Nachdem Herr Riegel über jeden etwas gesagt hatte, übergab er allen drei neuen Azubis ein Willkommensgeschenk in Form einer mit Allerlei gefüllten „Schultasche“, bevor er uns in einem persönlichen Gespräch selbst noch einmal alles Wichtige mit auf den Weg gab und uns willkommen hieß.

Von dort an ging es für uns alle in den jeweiligen Abteilungen allein weiter. Ich wurde dem Forderungsmanagement zugeteilt, was sich zugleich als schwierig aber auch sehr spannend herausstellte. Bis um 16 Uhr saß ich zusammen mit Frau Schmidt am Schreibtisch, welche mir ausgiebig viele Facetten ihrer Arbeit näher brachte.

Natürlich nur so viel, wie es für den ersten Tag notwendig und möglich war. Von dort an war ich bis zum Feierabend um 16:30 Uhr bei Wolfgang Mewing, welcher mir zur Verständlichkeit noch einmal alle wichtigen Zusammenhänge des Forderungsmanagement erklärte.

Zusammenfassend bleibt über meinen ersten Arbeitstag noch zu sagen, dass ich schon viel gelernt habe, aber auch sehr viel Spaß hatte. Eine wunderbare Grundlage für eine schöne Zeit während der Ausbildung.

Mein erster Tag

Written by Pia Rutkowski. Posted in Alltag

Ich hatte einen super Start in das Berufsleben.

Morgens jedoch bin ich mit einem gemischten Gefühl aufgewacht. Einerseits habe ich mich sehr gefreut, dass ein neuer Lebensabschnitt anfängt, ich neue Erfahrungen mache und meine neuen Arbeitskollegen noch besser kennenlerne. Andererseits war ich sehr aufgeregt und total gespannt, was mich erwartet.

Als ich jedoch bei Creditreform angekommen war, wurde ich herzlich von Annika Richter begrüßt und schon war ein Teil meiner Aufregung verflogen. Trotzdem war ich noch sehr gespannt, was mich im weiteren Verlauf des Tages erwartet. Sie schickte mich in den Besucherraum „Freigeist“, wo ich auf Alex und Marcel, die anderen beiden neuen Azubis getroffen bin. Ich habe mich gefreut, die beiden wieder zusehen.

Dann kam die Ausbilderin Frau Mewing-Behrens zu uns. Sie gab uns ein paar allgemeine Informationen, eine Einführung wie unser Arbeitstage in Zukunft ablaufen werden und jeder von uns Neuankömmlingen bekam sein erstes Azubiprojekt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Nach dem Gespräch wurden wir von Felix, einem Azubi aus dem dritten Lehrjahr abgeholt. Er führte uns durch die einzelnen Abteilungen, wo wir herzlich von jedem begrüßt wurden.

Danach versammelte sich die gesamte Belegschaft im Pausenraum zu einem gemütlichen Sektfrühstück. Bevor es jedoch losging, hat Herr Riegel eine Ansprache gehalten. Er ehrte diejenigen, die ihr Jubiläum hatten, gratulierte den Geburtstagskindern, stellte uns noch einmal namentlich vor und hieß uns herzlich Willkommen. Zum Einstieg bekamen wir eine Schultasche mit vielen tollen Geschenken darin, über die ich mich riesig gefreut habe.

Nach dem Sektfrühstück hatten wir ein Einführungsgespräch mit Herrn Riegel bezüglich Ausbildung, Berufsschule und Uni. Danach ging es auch schon los. Wir wurden in unsere Abteilungen geführt.

Ich bin als erstes 7 Monate in der Abteilung Wirtschaftsinformationen, wo ich liebevoll von Frau Oswald und dem gesamten Team aufgenommen wurde. Als erstes habe ich einen Überblick in den Aufgabenbereich der Auskunft bekommen. Danach durfte ich meinen eigenen Arbeitsplatz einrichten. Als dies erledigt war, stürzte ich mich voller Elan und Energie auf meine erste Aufgabe.

Ich hatte einen sehr aufregenden und schönen ersten Tag, an dem ich schon viele Eindrücke gewonnen habe. Ich freue mich auf die weiteren Wochen in der Auskunft.

Ein aufregender erster Tag

Written by Marcel Hinkel. Posted in Alltag

Bestens gelaunt machte ich mich auf den Weg nach Hagen. Ich hatte viel Vorfreude und ein wenig Aufregung im Bauch.

Dann endlich angekommen wartete ich noch ein wenig auf Pia und Alex, die anderen zwei neuen Azubis. Wir konnten es alle kaum erwarten. Und dann ging es los.

Frau Mewing-Behrens teilte uns einige organisatorische Sachen sowie den Tagesablauf mit. Nach einigen Fragen, die wir drei neuen hatten, führte uns Felix Köhler noch einmal durch das Büro, stellte uns den Mitarbeitern schon einmal vor und brachte uns anschließend in unsere Abteilungen, in denen wir beginnen durften. Thomas Hubschmid hat mich sofort mit eingebunden und ich konnte so meine ersten Tätigkeiten ausüben.

Die Zeit ging sehr schnell um und wir zwei machten uns auf zum Sektfrühstück, bei dem wir von allen Mitarbeitern herzlichst begrüßt wurden, es wurden langjährige Mitarbeiter geehrt und Geburtstage gefeiert. Als Einstand in das Unternehmen haben wir eine kleine Schultasche (mit großem Inhalt) bekommen, wie es damals bei der Einschulung war. Vor allem überraschend und herzlich fand ich, dass Herr Riegel diese Aufgabe selbst übernommen hat.

Man hat das Gefühl Herr Riegel kennt jeden seiner Angestellten bis ins Detail. Das hat mich sehr beeindruckt und hat mir das positive Gefühl, was ich von Anfang an in dem Unternehmen gespürt habe nur noch mehr gestärkt.

Frisch gestärkt ging es also zurück in die Abteilung.  Dort zeigte mir Thomas schon sehr viel und ich war ein wenig verunsichert ob man das alles so schnell lernen kann. Doch dann habe ich sehr schnell gemerkt, dass Thomas mir die ganzen Abläufe super erklären kann und ich seine Aufgaben sehr schnell umsetzen konnte. Das hat mich am Ende nur noch einmal bestätigt, dass ich die richtige Wahl der Ausbildung getroffen habe.

Ich freue mich nun auf jeden einzelnen Arbeitstag und glaube, dass ich mich bei der Creditreform mehr als wohl fühlen werde!

Der Ernst des Lebens aber auch der Spaß kann beginnen

Written by Jackie. Posted in Alltag

Ganz nach diesem Motto freuen wir uns auf die drei neuen Azubis für 2013.

Am Dienstag ist die Entscheidung gefallen. Nach vielen Stunden des Grübelns über diversen Bewerbungen, Einstellungs- und Berufsinteressentests ist die Wahl auf zwei Azubis für die Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/-frau und einen Azubi für die Ausbildung zum Informatikkaufmann gefallen. Wir hoffen bereits vor dem 01.08.2013 einige lustige und informative Stunden mit den neuen Azubis zu verbringen.

Wer den Vorteil will, darf die Anstrengung nicht scheuen. (Plautus)

Meine ersten Tage

Written by Marcel. Posted in Alltag

Als ich am 01.08.2012 zu Creditreform gefahren bin, war ich sehr aufgeregt und gespannt, was mich alles erwartet.

Allerdings hat sich die Aufregung sehr schnell gelegt, da ich von allen Kollegen/innen sehr gut empfangen wurde und auch direkt ins Arbeitsgeschehen aufgenommen wurde.

Das Einarbeiten verlief super, da mir viel Vertrauen geschenkt wurde und ich schnell selbstständig arbeiten konnte, worauf bei Creditreform Hagen sehr viel Wert gelegt wird.

Als Azubi wurde ich von Anfang an in das Team integriert und als vollwertiges Mitglied geschätzt und respektiert.

Viele Vorurteile und Ängste, Azubis seien nur zum „Kaffee kochen“ da, kann ich nicht bestätigen, da ich schon in den ersten Tagen die täglichen Arbeitsabläufe kennen gelernt habe.

Ich blicke sehr optimistisch in die Zukunft und bin überzeugt, dass auch Ihr so gut hier aufgenommen werdet, wie ich!

Mein Einstieg

Written by Jan. Posted in Alltag

Die Freude war natürlich riesengroß, als ich im November des letzten Jahres meine Zusage von Frau Mewing–Behrens und Herrn Riegel für eine Ausbildung zum Bürokaufmann im Verbundstudium bekam.

Schon in den drei Bewerbungstagen erhielten wir Bewerber einen tollen Einblick in das Unternehmen. Beim ersten Termin wurden wir begrüßt und das Unternehmen Creditreform vorgestellt und Fragen der Bewerber beantwortet. In Herrn Riegels Einleitung, in der er das Unternehmen Creditreform vorstellte, sowohl die Daten und Fakten, als auch Erlebnisse bei verschiedenen Ausflügen, war nicht die Rede von einem tristen Büroalltag, sondern von einem tollen Team, Fröhlichkeit und Zusammenhalt. Trotzdem merkte ich schnell, dass eine hohe Leistungsbereitschaft und viel Fleiß zum Elementaren der Ausbildung gehörte, was meinen Eifer noch mehr ankurbelte.

Die außergewöhnliche Ausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement für den Bereich Hagen, Lüdenscheid und Schwelm.