sunshine4Kids – Vorbereitungen Hoffnungsflotte2014

Written by Alex Rismann. Posted in Alltag

Vor Kurzem hatten wir das Vortreffen mit Gaby Schäfer zur Hoffnungsflotte 2014. Gaby, als Gründerin von sunshine4kids selbst, hat uns im Büro besucht und uns über alles Wissenswerte informiert. So ging es beispielsweise um den genauen Ablauf der Flotte und auch die Veranstaltungen, welche rund um die Segelwoche stattfinden.

Es war ein relativ kurzes, aber sehr informationsreiches und spannendes Gespräch und ich denke, dass ich für alle mitsegelnden Azubis sagen kann, dass wir mit einer riesigen Vorfreude dem Start der Hoffnungsflotte 2014 entgegensehen. Ich jedenfalls bin sehr gespannt, ob wir das bisherige sunshine4kids Highlight, die Hoffnungsflotte 2013, dieses Jahr noch einmal toppen können.

Bewerbungstraining mit dem Berufskolleg Ennepetal

Written by Marcel. Posted in Alltag

Ihr fragt euch sicherlich, was wir uns denken und uns vorstellen, wenn wir Bewerbungen lesen und beurteilen müssen.
Wenn ihr SO denkt, ist das schon mal ein guter Schritt!

Denn wenn wir manche Bewerbungen lesen, dann glauben wir, dass sich der Verfasser niemals die Brille von demjenigen aufgesetzt hat, der die Bewerbungen lesen und beurteilen darf.

Häufig bekommen wir einfach nur Standard-Bewerbungen, sogenannte „0 8 15“ Bewerbungen, die manchmal sogar nur aus 3 oder 4 Zeilen bestehen.

Was wir dabei, auch aus persönlichen Erfahrungen feststellen mussten ist, dass das Schreiben von Bewerbungen in den Schulen auch überhaupt nicht anders unterrichtet wird.

Genau aus dem Grund werben wir bei Schulen für unser außergewöhnliches Bewerbungstraining, welches heute zum ersten Mal stattgefunden hat.

Schüler des Berufskollegs Ennepetal haben uns ihre Bewerbungen zur Verfügung gestellt und wir (Herr Riegel, Frau Mewing-Behrens und ich) haben die Bewerbungen beurteilt und bewertet (siehe Projekt).

Letzte Woche Donnerstag haben wir die Schüler in unser Büro eingeladen damit sie die Tipps unseres Chefs hautnah miterleben können.
Der Tag hat damit begonnen, dass Herr Riegel zunächst kurz die Creditreform Hagen vorgestellt hat.

Danach startete direkt das Bewerbungstraining, in dem Herr Riegel vom Deckblatt über das Foto und das Anschreiben bis hin zum Lebenslauf und zu („zu“ bitte weg) den Zeugnissen wirklich alle Positionen in einer Bewerbung erläutert hat. Wichtigster Punkt dabei ist: Du selber (be)wirbst (für) dich! Das heißt, warum soll das angeschriebene Unternehmen gerade dich auswählen? Außerdem muss der Leser oder die Leserin das Gefühl bekommen, dass die Bewerbung auf das jeweilige Unternehmen abgestimmt ist – und nicht im Adressfeld einfach die Firma geändert wurde.

Anschließend folgte der zweite große Höhepunkt: Wir haben die Klasse in 3 Gruppen aufgeteilt und jeder einzelne Schüler bekam hautnah die Bewertung seiner eigenen Bewerbung zu hören.
Wir haben sie sowohl auf negatives, aber auch auf positives aufmerksam gemacht und ihnen gezeigt, wie Bewerbungen auf einen Unternehmer wirken. Und ich kann euch sagen, dass es sehr große Augen und Ohren gab.

Im Folgenden kam es zu einem dritten Höhepunkt: Ein simuliertes Vorstellungsgespräch mit einem Freiwilligen aus der Klasse.
Herr Riegel und Frau Mewing-Behrens haben ein Vorstellungsgespräch simuliert, als würde es tatsächlich um die Auswahl eines neuen Azubis gehen. Hier hat sich der Auserwählte wirklich tapfer und souverän geschlagen. Ein Vorstellungsgespräch so unvorbereitet in einer solch tollen Art und Weise „abzuliefern“ hat uns wirklich erstaunt.

Als das Gespräch rum war, haben wir die Schüler in Gruppen durch das Büro geführt. Mir schien es, als wäre ein hohes Interesse geweckt worden. Und das nicht nur, weil die Schüler danach noch zum Currywurstessen bei uns eingeladen worden sind. Nein – unser Aufgabenbereich erschien den Schülern sehr interessant. Alles in allem war es wirklich ein perfekter Vormittag, in dem die Schüler/innen viel für ihr berufliches Leben gelernt haben.

Wenn auch ihr euch jetzt fragt „Wie sieht denn nun ein Unternehmer meine Bewerbung?“, oder wenn auch ihr ein wirklich außergewöhnliches Bewerbungstraining kennenlernen wollt, dann schaut doch einfach auf unsere Bewerbungstipps (siehe Bewerbungstipps) oder informiert eure Schule!

Girls’Day 2014 – Wir haben noch 3 Plätze zu vergeben

Written by Marcel Hinkel. Posted in Allgemein, Alltag

Girls'Day 2014

Auch wir werden am 27.03.2014 am Girls‘Day teilnehmen. Dieser soll Schülerinnen die Chance ermöglichen, in Berufe reinzuschnuppern, in denen maximal 40% Frauen eine Ausbildung machen. In diesem Jahr bieten wir drei Schülerinnen die Möglichkeit den Beruf der IT-Kauffrau kennenzulernen. Im Rahmen des Girls‘Day werden wir den Dreien die Chance geben, nähere Einblicke in die Tätigkeiten und die Ausbildung zu bekommen.

Ihr seid neugierig geworden, wollt das Unternehmen kennenlernen und in den Beruf IT-Kauffrau reinschnuppern? Dann meldet euch unter der 02331 7828-37 Dort könnt ihr euch bei Frau Mewing- Behrens, unserer Ausbildungsleiterin, anmelden.

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Azubi Team von Creditreform Hagen


Nähere Infos zum Girls-Day: Girls‘Day

Nähere Infos zu unserem Angebot: Unser Angebot

Hoffnungsflotte 2014

Written by Jan. Posted in Alltag

Auch in diesem Jahr sticht die sunshine4Kids Hoffnungsflotte wieder in See und wir Azubis dürfen als Betreuer dabei sein. Schon im letzten Jahr begleiteten wir Kinder auf einer einwöchigen Reise durchs Ijsselmeer. In den sieben Tagen voller Begeisterung und Freude, tollen Programmpunkten und jeder Menge Spaß rückten die Sorgen der Kids mal in den Hintergrund.

Geplant ist, mit 100 Kindern und Jugendlichen auf 30 Schiffen von Fehmarn aus am 18. Juli zu starten. Auf dem Weg nach Travemünde fahren wir insgesamt fünf Häfen an. Riesen Highlight dieses Jahr wird die sunshine4Kids-Show bei der Travemünder Woche. Anlässlich des 125 – jährigen Jubiläums werden wir die Bühne rocken – verlasst euch drauf!

Wir Azubis freuen uns sehr auf die Kids und hoffen, vielleicht auch bekannte Gesichter des letzten Jahres wieder zu sehen. Nun heißt es noch gedulden und die Vorfreude genießen. 🙂

Unsere Azubi-Projekte für das Jahr 2014

Written by Marcel Hinkel. Posted in Alltag

Das Jahr hat gerade erst begonnen und wir befinden uns schon jetzt mitten in der Planung unserer neuen Projekte.

Vor zwei Wochen gab es eine erste große Besprechung mit allen Azubis, unserer Ausbilderin und unserem Chef. Nun werden wir schauen, welche der vorgeschlagenen Projekte umsetzbar sind und werden dies nächste Woche in einer weiteren Besprechung festlegen.

Eins können wir aber jetzt schon verraten – uns gefällt jedes einzelne Projekt und wir freuen uns auf die Umsetzung.

Abschied von Felix

Written by Marcel Hinkel. Posted in Allgemein, Alltag

Am 15.01.2014 haben wir unseren Azubikollegen Felix verabschiedet. Er hat seine Ausbildung bei uns erfolgreich absolviert und setzt seinen beruflichen Werdegang nun bei einem unserer Mitglieder fort. Wir sind uns sicher, dass er dort sehr gut aufgehoben ist und seinen weiteren Lebensweg, mit Begeisterung und Freude, optimal fortsetzen kann und wird.

Lieber Felix, auf deinem Wege wünschen wir Azubis und die gesamte Belegschaft der Creditreform Hagen dir nur das Beste und würden uns freuen, wenn wir mal ein paar News von dir hören.

Ausbildung bei Creditreform Hagen goes Facebook!

Written by Marcel Hinkel. Posted in Alltag

Endlich ist es soweit!
Wir haben unseren eigenen Facebookauftritt:

Unter dem Motto Ausbildung bei Creditreform Hagen findet ihr auch dort alles Wissenswerte über Ausbildungen allgemein, die Ausbildung bei uns und und und. Außerdem habt ihr dort die Möglichkeit, direkt mit uns in den aktiven Dialog zu treten. Wir freuen uns auf euch 🙂

find us on facebookweb

Meine ersten Tage an der Fachhochschule

Written by Marcel Hinkel. Posted in Alltag

Am 14.09.2013 begann nun auch für mich das Verbundstudium an der Fachhochschule. An diesem Tag wurde eine Einführungsveranstaltung gegeben, bei der wir einiges organisatorisches erledigten, uns mit den anderen Studenten bekannt machten und bereits kleinere Workshops absolvierten, bei denen uns z.B. der Umgang mit den so genannten Lernbriefen vertraut gemacht wurde. So hatte ich einen einfachen und nicht tristen Einstieg in das Studentenleben. Ich finde, dass gerade dieser Tag besonders wichtig ist, da ich bei dem Verbundstudium ja nur einen winzigen Teil an der FH bin, im Gegensatz zu einem Vollzeitstudium.

Die Woche darauf wurde ein Propädeutikum veranstaltet, bei dem ein wenig Schulstoff wiederholt wurde und einige Grundlagen im Bereich der IT geschaffen worden sind. Gerade hier an diesem Tag habe ich sehr stark gemerkt, dass man überhaupt keine Vorkenntnisse haben muss, um den Studiengang Wirtschaftsinformatik besuchen zu können.

Am 28.09.2013 starteten dann die ersten Vorlesungen. Es ist ganz anders, als ich es mir vorgestellt habe. Die bereits zu Hause bearbeiteten Materialien (Lernbriefe) werden hier aufgegriffen, wiederholt und vertieft. Das Tempo ist angemessen und nicht zu schnell. Ich kann jederzeit Fragen stellen und die Dozenten gehen auf jeden persönlich ein. Das Schöne ist, gerade im Programmierkurs sind wir nur ca. 20 Leute. Lediglich in einer einzigen Veranstaltung sind wir zwei Gruppen sprich die doppelte Anzahl.

Mein jetziges Résumé:
Ich sollte wirklich täglich ein wenig Zeit investieren um den Stoff durch zu arbeiten. Dann bin ich wirklich perfekt für den Präsenzsamstag vorbereitet. Es ist aber auch nicht schlimm, wenn ich mal einen Tag nichts schaffe. Entweder hole ich das an einem anderen Tag nach oder aber ich bin bei der Präsenzveranstaltung anwesend. Dort wird dann alles wiederholt. Das was ich dann nicht ganz verstehe muss ich mir zu Hause natürlich noch einmal anschauen.

Seminar: Kennenlernen der Gesamtorganisation in Neuss

Written by Alex Rismann. Posted in Alltag

Das erste Seminar während unserer Zeit bei Creditreform hatte die Gesamtorganisation und deren Tochtergesellschaften zum Thema und fand am 20. und 21. September beim Verband der Vereine Creditreform in Neuss statt.

So fuhren Pia, Marcel H. und ich am Freitagmorgen in Richtung Neuss und blickten diesem gespannt entgegen. Nach einer kurzen Begrüßung und ersten kleinen Gesprächen mit den teilnehmenden Auszubildenden der anderen Creditreform Geschäftsstellen, ging es auch sofort auf eine Führung durch das Gebäude des VVC. Hierbei wurden uns kurz die einzelnen Tochtergesellschaften vorgestellt, welche uns im Laufe des Vormittages durch verschiedene Referenten noch näher erläutert werden sollten.

Dies geschah dann auch wie versprochen. Leider hat die Führung so viel Zeit in Anspruch genommen, dass wir dem Zeitplan von Anfang an eine Stunde hinterherliefen, weshalb wir innerhalb von einer sehr kurzen Zeit sehr viele Informationen erhielten. Die auf den letzten Referenten des Vormittags folgende Mittagspause, welche allen die Gelegenheit gab das Gehörte Revue passieren zu lassen, sich auszutauschen und sich zu stärken, hatten wir uns also redlich verdient.

Im Anschluss an diese referierten Herr Böhme, Geschäftsführer von Creditreform Bochum, und unser Chef, Herr Riegel. Um allen Zuhörern ergänzend einen Überblick zu verschaffen, fassten diese zunächst alles bereits Gehörte gegliedert in einem Schaubild zusammen, bevor sie mit ihrem eigentlichen Vortrag begannen. Dieser war von angeregten Diskussionen geprägt und beinhaltete eine Menge interessante Informationen um das Unternehmen Creditreform und dessen Philosophie. Zum Abschluss des Vortrages diente eine Gruppenarbeit, welche eine super Grundlage für das am nächsten Tag stattfindende „Teambildungs-Seminar“ darstellte.

Den Abend des ersten Seminartages ließen alle Teilnehmer in der Hafenbar in Neuss und der Düsseldorfer Altstadt ausklingen.

Am Samstagmorgen hieß es dann für alle fit sein für den Kletterpark in Neuss, wo wir den gesamten Vormittag verbrachten und eine Menge Spaß mit allen Auszubildenden hatten. Zunächst machten wir eine Gruppenübung zur Stärkung des Teamgeists. Darauf folgten verschiedene Parcours. Um einen geeigneten Abschluss des Seminars in der gesamten Gruppe zu haben, gab es ein Mittagsbuffet in der Neusser Skihalle, während welchem wir uns noch einmal austauschen konnten, bevor nach und nach alle Teilnehmer die Heimreise antraten.

Abschließend bleibt zu erwähnen, dass unser erstes Seminar sehr informativ war, gleichzeitig aber auch sehr viel Spaß geboten hat. Außerdem hat man mit den Auszubildenden der anderen Creditreform Geschäftsstellen viele nette Leute kennengelernt.

Unsere Teamleiter

Written by Felix. Posted in Alltag

Dass bei uns der Team Spirit außergewöhnlich ist, hast du bestimmt schon selbst aus unserem Blog herausgelesen. Damit wir unsere Stärken bestmöglich zum Wohle der Kunden entwickeln, entfalten und einsetzen können, sind wir bei Creditreform Hagen in Spezialisten Teams organisiert. So haben wir die Bereiche Geschäftsleitung, Forderungsmanagement, Wirtschaftsinformationen, Vermarktung, Buchhaltung und IT.

Für die 3 größten Teams haben wir jeweils eine(n) Teamleiter(in), die wir dir hier kurz vorstellen:
Der Bereich Wirtschaftsinformationen wird von Martina Grubert geleitet. Frau Grubert hat 1981 ihre Ausbildung bei Creditreform begonnen und 1984 erfolgreich abgeschlossen. Seit dem 01.01.2008 ist sie Teamleiterin für diesen Zweig. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Koordinierung und Weiterentwicklung der Arbeitsabläufe, aber auch die Umsatz- und Erlösplanung für die Abteilung Wirtschaftsinformationen. Zusätzlich arbeitet sie in der Rechercheabteilung für den Bereich Hagen. Und seit diesem Jahr ist sie unsere Datenschutzbeauftrage. Ebenfalls ist Frau Grubert Mitglied beim CrefoTeamAuskunft Expertenkreis. Bei CrefoTeamAuskunft (kurz: CTA) handelt es sich um eine Software für die Sektion Wirtschaftsinformationen.

Durch Ihre Tätigkeit als Analystin nimmt Frau Grubert ebenfalls Kundentermine mit dem jeweiligen Betreuer aus der Vermarktung wahr und ist Spezialistin für den Bereich der Firmenauskünfte. Weiterhin referiert Martina Grubert auch interne- und externe Seminare sowie Schulungen. In diesem Jahr wird sie uns Auszubildenden intern über Rechtsformen schulen.

Thorsten Mulch ist 1996 zu Creditreform gestoßen und leitet den Bereich Forderungsmanagement seit nunmehr als zehn Jahren. Sekundär zu seiner Tätigkeit als Teamleiter ist er unser Prokurist und neben unseren Komplementären Ernst Riegel und Peterrobert Berkey Ausübungsberechtigter der Inkassotätigkeit bei Creditreform Hagen. Zu Herrn Mulchs Aufgabengebiet gehören die Koordinierung als auch die Weiterentwicklung der Arbeitsabläufe und die Personalführung sowie –Einsatzplanung. Aber auch die Umsatz- und Erlösplanung samt der damit verbundenen Verantwortung sind Teil des Aufgabenspektrums. Ebenfalls veranstaltet Herr Mulch in unserem Hause Seminare und interne Schulungen für unsere Kunden, aber auch für uns Azubis. Unter anderem findet eine Rechtsgrundlagenschulung, in der viele unterschiedliche Themenbereiche angesprochen werden, statt. Aber keine Angst, hier werden keine Gesetzesbücher gewälzt. Vielmehr bekommst du gezeigt, welche Grundvoraussetzungen erfüllt sein müssen, um überhaupt eine Inkassolizenz zu erhalten oder wer die Bearbeitungskosten und den Verzugsschaden tragen muss. Diese und viele weitere interessante Erkenntnisse erfährst du in solchen Schulungen, die regelmäßig stattfinden.

Abschließend haben wir noch das Team Vermarktung. Die Geschicke dieses Teams leitet Stefan Theis. Aufgabe sind das Marketing, die Öffentlichkeitsarbeit, Kundenberatung, der Verkauf und die Schulung unserer Kunden.
Nach der Vorstellung bei unserem Chef Ernst Riegel 1997, hat sich Herr Theis von der Akquise und Kundenbetreuung erst zum Großkundenbetreuer und seit nunmehr zwei Jahren auch zum Teamleiter weiterentwickelt. Herr Theis hat unter anderem eine Aus- und Weiterbildung zum Certified Credit Manager und zum Ratingspezialist absolviert. Er ist deshalb ein gefragter Gesprächspartner zu allen Themen rund um das Kreditmanagement in unserem Unternehmen.
Auch er referiert erfolgreich in regelmäßigen Abständen Seminare unserer Kunden. Ebenfalls war Stefan Theis in den letzten Jahren an zahlreichen Produktentwicklungen für die Gesamtorganisation Creditreform beteiligt. Auch für die Zukunft wird dies weiter so sein.

Die außergewöhnliche Ausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement für den Bereich Hagen, Lüdenscheid und Schwelm.