Das Foto

Das Bewerbungsfoto spielt eine wichtige Rolle.

Ähnlich wie mit dem Anschreiben, willst du uns bzw. dem Chef vermitteln, dass es sich lohnt, dich näher kennenzulernen. Zudem kommt es nicht selten vor, dass eine Vorauswahl (leider) aufgrund des Bewerbungsfotos getroffen wird. Da spielen qualitative Fähigkeiten auch schon mal eine untergeordnete Rolle.

Dies ist zwar bei uns nicht so, aber dennoch hat ein Bewerber mit einem sympathischen und engagiert wirkenden Foto einen besseren Einstieg bei uns, als ein Foto mit desinteressiertem Schlafzimmerblick.

Damit du bestens gerüstet bist, werden wir dir die wichtigsten Aspekte nennen, worauf wir bzw. Chefs beim Bewerbungsfoto achten.

Eins vorweg: Natürlich kannst du beim Bewerbungsfoto Geld sparen, indem du einfach ein schönes Urlaubsbild oder die billige Variante aus dem Fotoautomaten verwendest. So hast du neben Geld auch noch Arbeit gespart, doch die Chancen auf einen neuen Job sind damit ziemlich aussichtslos. Überschriften und Bilder sind nämlich die ersten Details, die einem Menschen beim Lesen einer Bewerbung auffallen. Zudem erkennen wir auch am Foto, ob dir deine Bewerbung wichtig ist und wie viel dir an dem Job liegt.

Gehe deshalb bitte unbedingt zu einem professionellen Fotografen.

Tolle Fotos bekommt ihr beim Lichtbildpalast Juliane Bukowski.

Chefs begutachten Fotos nach folgenden Kriterien

  • Ausstrahlung
  • Gesichtsausdruck
  • Kleidung
  • Qualität des Fotos
  • Format des Fotos

Das A und O eines guten Bewerbungsfotos liegt in der Ausstrahlung, die du vermittelst. Wenn du den ganzen Tag schon schlecht drauf bist, solltest du das Shooting besser verschieben. Daher ist der Gang zum Fotografen erst dann zu wählen, wenn du mit dem richtigen Bein aufgestanden bist und somit eine positive Grundeinstellung vorhanden ist. Und unbedingt lächeln. Schließlich wirkt ein lächelnder Mensch sympathisch.

Richtige Kleidung beim Bewerbungsfoto

Die Kleidung ist dem Job entsprechend zu wählen. Bei uns ist kein Foto mit Anzug bzw. Kostüm nötig. Bei machen Unternehmen z.B. Banken ist es jedoch angebracht Frauen sollten auch nicht zu sehr mit ihren Reizen spielen und lieber auf zu tiefe Ausschnitte verzichten. Da wir keine Kellnerin für das Oktoberfest suchen, bringt es keinerlei Vorteile. Das Gegenteil ist Fall, da zu aufreizende Bilder billig rüberkommen.

Das Bewerbungsfoto, das oben rechts im Lebenslauf platziert wird, sollte ca. 4 x 6 cm groß sein. Arbeitest du mit einem Deckblatt, dann ist hier ein Bild im Format 6 x 9 cm zu empfehlen.

Bitte beschrifte dein Bewerbungsfoto auf der Rückseite immer mit deinem Namen und deiner Adresse. Dann kann es schnell wieder deiner Bewerbung zugeordnet werden, falls der Kleber einmal nicht vernünftig hält. Am besten befestigst du dein Foto mit beidseitig klebendem Fotokleber, dann sollte nichts schief gehen.

Lass dir das Foto vom Fotografen auch als Datei mitgeben, damit du dieses für die Online-Bewerbungen benutzen kannst.

Die außergewöhnliche Ausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement für den Bereich Hagen, Lüdenscheid und Schwelm.